RICHTIG UNLOGISCH ! – WIDERSPRÜCHE ?! „OHNE ENDE“ 
                 
                 
                Rechtsicherheit 
                Es sollten immer gemeinschaftliche Argumente und Motive auf den Tisch kommen. Dass 
                nicht nur vom Recht auf Nutzung die Rede ist, von Einzelaspekten und von individuellen 
                wirtschaftlichen Belangen, sondern auch vom Recht der Bewohner und Bürger einer Region 
                auf eine halbwegs unversehrte Landschaft, auf gemeinschaftsverträgliche und qualitätsvolle 
                Lösungen. 
                 
                Landschaftsbild, Natur und Flächenfraß 
                Tatsache ist, dass bis heute in Plänen, Flyern, Berichterstattungen und öffentlichen 
                Präsentationen der wahre Standort auf dem unantastbaren landschaftsprägenden Höhenzug 
                verschleiert wird. 
                 
                Bis heute wurde keine vollständige Planung und Darstellung beider Sondergebiete vorgestellt 
                (Ansicht von Nord und Nordost). Eine genaue Beschreibung der Nutzung für das Sondergebiet 
                „Anderlbauer“ fehlt bis heute. Auch eine in der heutigen Zeit übliche 3D - Visualisierung der 
                Gebäude und Parkplätze in die empfindliche Landschaft mit hintergründigem Alpenpanorama 
                ist nicht erfolgt. Bei den bisherigen Präsentationen (Durchsichtiges CAD Drahtmodell) und 
                Ortstermin  mit  räumlicher  Darstellung  durch  ein  Phantomgerüst,  hatte  man  immer  den 
                Eindruck,  dass  etwas  vertuscht  werden  und  die  Öffentlichkeit  möglichst  wenig  von  den 
                Planungen mitbekommen soll. 
                 - Widerspruch !? - 
                 
                Fakt ist, dass das Sondergebiet Miedl auf dem höchsten, weit einsehbaren topografischen 
                Punkt, vor die dahinter ansteigenden Alpenzüge gebaut werden soll. Von der versiegelten 
                Fläche und Anordnung der neuen Zufahrtstrasse, der Parkplätze, der Terrassenfläche beider 
                Sonderbaugebiete als Eingriff und empfindlicher Störung des Landschaftsbildes, gibt es keine 
                genauen Aussagen. 
                - Widerspruch!? - 
                 
                Ein „Schmuckstück“ soll laut Aussage Miedl für die Frasdorfer entstehen 
                In Wirklichkeit fügen sich die Gebäude, Parkplätze, Terrassen und Neubaustraße nicht in die 
                Landschaft und die örtliche Umgebung am Ortseingang ein. Fakt ist, dass als Folge der 
                festgesetzten Planung beträchtliche Geländeaufschüttungen bzw. -abgrabungen zu erwarten 
                wären. 
                Beide Gebäude sind in Ihrer Architektur und Gebäudeform sehr unterschiedlich und mit den 
                vielen  und  sehr  unterschiedlich  angelegten  oberirdischen  Parkplätzen  in  Hanglage 
                unpassend. Der Entwurf des Bebauungsplans fügt sich nicht in die vorhandene städtebauliche 
                Ordnung ein und führt zu keiner Verbesserung der  städtebaulichen Ordnung  (§8  Abs.  1, 
                BauGB). 
                - Widerspruch !? - 
                 
                Potenzielle Erweiterung: 
                Die  Genehmigung  des  Sondergebiets  würde  einen  Präzedenzfall  für  andere  Bauwillige 
                schaffen, das Sondergebiet nach Westen zu einem späteren Zeitpunkt zu erweitern. Dies hätte 
                eine potenzielle Störung des Landschaftsbildes am Ortsrand zur Folge.  
                - Widerspruch !? – 
                 
                 
                                                                               
                Bauleitverfahren und Gutachten (?!) zu den Themen Boden, Wasser und Lärmschutz 
                hätten laut Frau Miedl ergeben das dieser Standort ideal ist. 
                 
                Tatsache ist, dass diese schalltechnische Untersuchung unter anderem auch folgenden 
                Inhalt hat:  
                 
                Für das Plangebiet „Markthalle-Anderlbauer“, Regionalmarkt oder Produktion liegen keine 
                konkreten Angaben vor. Deshalb ist die schalltechnische Untersuchung nicht vollständig und 
                es ist von einer höheren Belastung als in der Untersuchung angegeben auszugehen?! Obwohl 
                laut schalltechnischer Untersuchung kein Lärmschutzanspruch besteht, wird aus Rücksicht 
                auf die Nachbarschaft empfohlen ein „Parkleitsystem“ zu installieren, das anzeigt wie viele 
                freie Stellplätze zur Verfügung stehen, so dass überflüssiger Parkplatzsuchverkehr, der noch 
                eine  höhere  Lärm-  und  Verkehrsbelastung  verursacht,  verhindert  wird.  Auch  an  der 
                Einmündung (Verkehrsknotenpunkt) zur Aschauer Straße wurde tagsüber vorsorglich eine 
                Ampel berücksichtigt. 
                 
                Wo parken Besucher die keinen Parkplatz finden, wo die Busse? 
                Am öffentlichen (!) Sportplatzparkplatz wie in der schalltechnischen Untersuchung in der 
                Bauleitplanung beschrieben!? 
                - Widerspruch!? - 
                 
                Arbeitsplätze und Umsatz 
                Darüber hinaus ist anzunehmen, dass das von der Firma Miedl genannte „Hofcafe“ sich in 
                kürzester  Zeit  zu  einem  „Autohofcafe“  entwickeln  wird,  denn  hier  ist  kein  Hofbestand 
                vorhanden. Laut Herrn Miedl war in den ersten Sitzungen die Rede von fünf Arbeitsplätzen, 
                jetzt sollen plötzlich bis zu 15 Vollzeitkräfte beschäftigt und vier Lehrstellen geschaffen werden. 
                Woher der plötzliche Sinneswandel? 
                 - Widerspruch!? - 
                 
                Vielleicht wegen der idealen Lage zur Autobahn und dem Umsatzgedanken? 
                - Widerspruch !? -                   
                 
                Man  wolle  angeblich  ein  „Hofcafé“  für  Frasdorfer  errichten  und  ausdrücklich  auf 
                Besuchergruppen und Vereinsausflüge verzichten, sprich auf Umsatz verzichten !? 
                Warum dann ein Café mit Öffnungszeiten von 6 Uhr morgens bis 20 Uhr abends, 7 Tage in 
                der Woche. Es ist allgemein bekannt, dass die Tagesgastronomie in diesen Dimensionen 
                immer weniger planbar ist und ähnliche Betriebe auf „Veranstaltungsgastronomie“ umstellen 
                müssen.  
                - Widerspruch !? - 
                 
                Aus einem ursprünglich geplanten „Hofladen“ vom „Anderlbauer“ sind jetzt zusätzlich eine 
                Markthalle, Parkflächen, Terrassen und festverbaute Marktstände geplant. Dabei gibt es 
                Alternativen, wie z.B. eine Erweiterung am bisherigen Hofladen!  
                 - Widerspruch!? -